•  114
    Aryeh Kosman: The Activity of Being. An Essay on Aristotle's Ontology (review)
    Philosophisches Jahrbuch 121 (2). 2014.
    This review focuses primarily on Kosman’s idea that energeia in Aristotle has to be understood in terms of activity.
  •  23
    Der normative Druck des Faktischen: Technologische Herausforderungen des Rechts und seine Fundierung in sozialer Praxis (edited book) (edited book)
    with Dennis-Kenji Kipker, Matthias Kopp, Peter Wiersbinski, Jan-Christoph Marschelke, and Martin Weichold
    Franz Steiner Verlag. 2019.
    Wie beeinflussen sich Recht und Technik? Im ersten Teil dieses Bandes hinterfragen die Autorinnen und Autoren, ob es tatsächlich die rechtliche Entwicklung sein kann, die die Rahmenbedingungen für den technologischen und den damit möglicherweise einhergehenden gesellschaftlichen Fortschritt setzt – oder ob vielmehr das Recht nicht antizipiert, sondern nur reagiert. Damit und mit der globalen Dimension des Themas einher geht die Erkenntnis, dass es vielleicht an der Zeit ist, in einer weltweiten …Read more
  •  19
    I discuss three well-known interpretations of Aristotle’s doctrine of categories: the linguistic interpretation put forth by Gilbert Ryle, the logical interpretation to be found in Kant, and the ontological interpretation by Franz Brentano. As it turns out, only Brentano provides us with an accurate understanding of this Aristotelian doctrine, which also allows us to locate and assess it within the context of Aristotle’s metaphysics.
  •  11
    Person und Relation. Zu einem metaphysischen Begriff der Person nach Thomas von Aquin und Augustinus
    Crossing Borders. Grenzen (Über)Denken – Thinking (Across) Boundaries. 2012.
    I examine two accounts of personhood: one by Thomas Aquinas, which basically draws on the doctrine of analogia entis, and another by Augustine, which focuses on the trinitarian structure of the human mind. I argue that both accounts, despite their differences, complement each other and thus contribute to a fuller understanding of human personhood.
  •  7
    Ein Verständnis der Caritas als Tugend ist nicht unabhängig davon möglich, wie der allgemeine Begriff menschlicher Liebe bestimmt wird. Im Rückgriff auf die aristotelische Behandlung der Freundschaft lässt sich zeigen, dass bereits die Liebe im zwischenmenschlichen Bereich Züge einer Tugend trägt. Von zentraler Bedeutung sind dabei vor allem zwei Akte der Freundschaft, Wohltätigkeit und Eintracht, welche ontologisch auf verschiedene Formen sozialer Einheit verweisen. Auf Grundlage des Begriffs d…Read more
  •  6
    Die ontologischen Grundlagen der aristotelischen Ethik (edited book)
    with Peter Heuer
    Leipziger Universitätsverlag. 2019.
    Die Beiträge dieses Bandes machen deutlich, dass die Untersuchung der ontologischen Grundlagen der aristotelischen Ethik ein breites Spektrum an philosophischen Fragen betrifft, die in der aktuellen Diskussion noch nicht zureichend beantwortet sind. Diese betreffen sowohl die aristotelische Ethik selbst als auch die aktuellen Versuche einer systematischen Wiederaneignung derselben in der praktischen Philosophie. Dieser Band soll einen Beitrag dazu leisten, in diesen Fragen zu größerer Klarheit z…Read more
  • Geltung und Gerechtigkeit: Hart und Aristoteles zum Recht als soziale Praxis
    Rechtsphilosophie. Zeitschrift Für Grundlagen des Rechts 2018 (4). 2018.
    Der Streit zwischen Naturrecht und Rechtspositivismus im 20. Jahrhundert fördert unterschiedliche Konzeptionen des positiven Rechts und seiner Funktion zutage. Der Aufsatz geht von H.L.A. Harts Kritik am traditionellen Naturrecht aus und zeigt, dass diese an dem vorbeigeht, was dort zum Verhältnis von Recht und Moral behauptet wird. Mit Rückgriff auf Aristoteles wird dafür argumentiert, das Recht als eine institutionalisierte Praxis zu verstehen, die wesentlich auch eine erzieherische Funktion h…Read more
  • Der normative Druck des Faktischen (Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (ARSP): Beihefte; Neue Folge, 156) (edited book)
    with Peter Wiersbinski, Martin Weichold, Jan Marschelke, Matthias Kopp, and Dennis-Kenji Kipker
  • Einleitung
    with Falk Hamann and Peter Heuer
    In Falk Hamann & Peter Heuer (eds.), Die ontologischen Grundlagen der aristotelischen Ethik. 2019.
    Diese Einleitung skizziert verschiedene Problemfelder des Verhältnisses von Ethik und Ontologie bei Aristoteles und diskutiert überblicksartig entsprechende Lösungsansätze, die innerhalb des zeitgenössischen Neo-Aristotelismus entwickelt wurden.
  • In diesem Aufsatz diskutiere ich eine der Grundideen des aristotelischen Naturalismus – die auf Peter Geach zurückgehende These, dass der Ausdruck ‚gut‘ nur attributiv sinnvoll verwendet werden könne. Dieses Verständnis des Guten fokussiert einseitig auf den Kontext von Evaluationen und lässt damit den Zusammenhang von Güte und Streben außer Acht. Ich zeige, dass Aristoteles durchaus eine Klasse absoluter Güter kennt, die begrifflich nicht auf eine bestimmte Art von Lebewesen begrenzt sind und …Read more